Milupa Milchbreie & ein Text zur Beikost // Milupas kleine Experten #3

Ihr Lieben!

Die Beikost ist wohl bei jedem, der ein Baby hat und kurz vor dem Zufüttern steht ein sehr starkes Thema.
Bei uns hat die Beikost im fünftenMonat begonnen. Ganz klassisch mit Brei, denn damit kenne ich mich aus und es passt am besten in unseren Alltag.

Ich habe mich sehr gefreut, dass das Milupa Team der „kleinen Experten“ uns passend zu diesem Thema etwas zugeschickt hat. Das Paket erreichte uns schon kurz vor Ostern, doch leider konnten wir es erst vor kurzem „gebrauchen“, da das Thema Abendbrei hier ziemlich schwierig war.

Ich beginne einfach mal am Anfang:

Wie bereits oben geschrieben starteten wir mit der Beikost im fünften Monat, genauer gesagt kurz nach Ostern. Der Start war sehr zäh, denn die kleine Häsin tastete sich recht langsam an die ersten Essversuche heran. An einem Tag lief es gut und am nächsten wieder gar nicht. Ist ja auch eine ziemliche umstellung von Muttermilch auf etwas vom Löffel.

Nach etwa drei Wochen hatte sie den Bogen dann raus und fand Essen einfach nur toll.
Wenn man mal angefangen hat, dann experimentiert man auch mal, schaut was die kleinen gerne essen, wie sie reagieren, wenn man sie mal probieren lässt, etc.

Mein erstes „Experiment“ war das Kosten einer Banane. Die kleine Häsin liebt Banane!
Fast jeden Morgen bekam sie eine halbe klein gematscht, das machte es natürlich auch Herrn Hase leicht morgens mit ihr aufzustehen um mich ausschlafen zu lassen :)

Sie bekam nicht immer am Morgen etwas, erst seit etwa einer Woche haben wir eine feste Morgenmahlzeit eingeführt! Mittlerweile bekommt sie aber nicht nur Banane sondern einen Obst-Getreid-Brei.

Nachdem der Mittagsbrei gut lief versuchten wir Mitte Mai den Abendbrei einzuführen. Ganz klassisch erstmal mit Grießbrei.

Das war leider ein totaler Flopp… die Mini-Häsin vertrug den Brei überhaupt nicht, hatte Bauchschmerzen ohne Ende und schlief die halbe Nacht nicht.

Weil wir dachten, es würde sich vielleicht legen und sie währe dafür einfach noch nicht „bereit“ bekam sie nun abends auch erst eine halbe, später eine ganze Banane.
Doch auch zwei weitere Versuche und der Umstieg auf Hafer-Schmelzflocken waren für uns alle sehr quälend.

Line

~ HIER BEGINNT DER PRODUKTTEST ~

Von Milupa bekamen wir nun also dieses schöne Paket mit Breien*. Worüber ich mich sehr gefreut habe und dafür habe ich mich auch in meiner Antwort-Mail herzlich bedankt, waren die tolle Schüssel und der Löffel!
Ich habe so lange nach einer schönen und praktischen Schüssel für die Beikost gesucht aber einfach nicht das richtige gefunden.

Von Melamin halte ich nämlich ganz großen Abstand und alles was ich ohne dieses Harz fand enthielt BPA oder war in meinen Augen unpraktisch.
So verwendete ich einfach meine schönen Dessert-Glasschüsseln.

Aber dieses Tellerchen weckte wahre Glücksgefühle in mir weil es das war was ich gesucht hatte! Herzlichen Dank nochmal an dieser Stelle :)

Weil das mit dem Abendbrei nicht klappte testeten wir Reisflocken und was soll ich sagen?! Alles wurde gut!
Die Häsin isst nun seit Anfang Juni ihren festen Abendbrei entweder mit Reisflocken oder Polenta/Maisgrieß (beides glutenfrei) mit Obst dabei.

Was habe ich mich gefreut, dass wir diese schönen Bio-Reisflocken von Milupa bekommen haben! Ohne Zusätze, einfach nur reine Reisflocken! [grüne Verpackung/250g]

Line

Worüber ich allerdings am Anfang die Nase rümpfte war der andere Milchbrei…
Milchbrei Banane“ steht vorne drauf.

Ich muss nun dazu sagen, dass ich beim Häschchen damals und auch heute bei der Mini-Häsin den Mittagsbrei selberkoche und sehr auf die Zutaten achte. Abends gab es nur reinen Grieß oder Reisflocken mit Obst.
Ich habe bis auf eine Ausnahme nie Gläschen gekauft (wir waren im Urlaub und es ging nicht anders) und am Milchbrei-Regal in den Läden mache ich einen großen Bogen. Zu viel schlechtes habe ich davon gelesen und gehört als dass ich meinen Kindern etwas aus den Regalen zu Essen geben würde/könnte.

Man hat mich hier allerdings eines besseren belehrt. Bzw. habe ich mich lange und viel ausgetauscht und viel gelesen.

Zugegeben, mit Milchnahrung kenne ich mich nicht aus, denn ich stille aus überzeugung und habe mich mit dem Thema nie großartig beschäftigt. Ich weiß nur von meiner Hebamme, das auch viel „Quatsch“ auf dem Markt verkauft wird, den eigentlich niemand „braucht“, aber es bringt Geld in die Kassen. Aber das ist ein anderes Thema.

Ich habe mitbekommen und zu hören gekriegt, dass es viele Hebammen gibt die Breie mit Folgemilch empfehlen.

Der besagte Milchbrei-Banane-Brei [gelbe Verpackung/500g] den ich hier zum Testen bekommen habe enthält neben Reisflocken und getrockneter Banane (ebenfalls zu Flocken verarbeitet) besagtes Folgemilch-Pulver.

Mittlerweile, durch lange Recherche der Inhaltsstoffe weiß ich, dass es sich eigentlich nur um Milchpulver handelt. Ein getrocknetes Molkereiprodukt mit zugesetzten Vitaminen.

Steinigt mich ruhig, aber ja, ich gebe meiner Tochter schon Kuhmilch und Joghurt. Letzteres nur selten, aber die Milch kommt bei uns schon seit vier Wochen in den Abendbrei.
[Das Ziel der heutigen Beikost ist den Körper mit gewissen Reizen vertraut zu machen um Allergien und Unverträglichkeiten vorzubeugen]

Ich weiß, dass es Menschen gibt die da ein Problem mit haben und dies lange hinaus zögern. Ich habe auch den kleinen Hasen schon früh daran geführt.

Also gab es nichts mehr was mich stoppen konnte: Ich gab meiner Tochter letzte Woche zum ersten Mal den Milchbrei-Banane. Sie bekam ihn zum Fühstück und aß in in Rekordzeit!
Ich selber habe ihn auch probiert, ich koste nämlich alles was ich meinen Kindern koche und gebe ihnen nichts was ich selber nicht mag! Der Brei war wirklich lecker!
Und er ist ihr auch sehr gut bekommen!

Line

WICHTIG:
Wenn man eine Kooperation eingeht sollte man immer die Wahrheit schreiben! 
Wenn ich mit dem Produkt nicht einverstanden gewesen wäre und Bedenken gehabt hätte, hätte ich meiner Tochter die Breie nicht gegeben, aber es gab für mich keinen Grund zur Besorgnis.
Wer also eine Kooperation eingeht und Zweifel oder Bedenken hat, sollte sich informieren oder ggf. den Kooperationspartner anschreiben um mehr Informationen zu bekommen.

Line

Was mir SEHR gut an den Milupa-Breien gefällt ist die Beutelaufteilung innerhalb der Verpackungen.

Es sind immer 250g abgepackt, so dass man keine großen Mengen offen stehen hat, wenn man größere Mengen in einer Packung hat.

Außerdem finde ich es super, dass die Breie so einfach anzurühren sind!

Normalerweise werden Reisflocken aufgekocht, doch hier werden die Reisflocken sowie der Milchbrei-Banane mit abgekochten, ca. 50°C warmem Wasser einfach verrührt und der Brei ist fertig!
Für uns sind diese zwei Varianten auch sehr gut als morgendlicher Brei, da es so schnell geht.

Außerdem möchte ich noch einmal betonen, dass die grüne Verpackung nur reine Reisflocken aus biologischem Anbau enthält, was mich wirklich positiv überrascht hat, da ich nicht wusste, das es einen Hersteller im unüberschaubaren Baby-Nahrrungs-Regal-Dschungel gibt der dies anbietet!

Line

Ich möchte mich noch einmal ganz herzlich bei der super lieben Anja von der Agentur „Bauchgefühl“ für den super netten Kontakt und die tolle Betreuung bedanken und hoffe, dass es mit den „kleinen Experten“ noch ein bisschen weiter geht.

Tina

* Alle Produkte auf den Bildern wurden uns feundlicherweise kostenlos zur Verfügung gestellt.

Frau Hase

Tina Hase

Ich bin Christina, 30 Jahre alt, verheiratet und zweifache Mama.
Hauptberuflich bin ich Vollzeit-Mama und Hausfrau. In Amerika nennt es sich liebevoll Stay-at-Home-Mum ♥
Das Schreiben für meinen Blog sowie das Nähen und Fotografieren sind meine größten Leidenschaften.
Frau Hase

Letzte Artikel von Tina Hase (Alle anzeigen)

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.