Stoffwindeln: Einlagen und Materialien [Plus: Feuchttücher selber machen]

So viele von euch haben mich in den vergangenen Wochen gefragt wie ich meine Einlagen für Stoffwindeln nähe.

Nein, ich komme heute nicht mit einer Anleitung oder so.
ich dachte ich erzähle euch einfach welche Materialien ich für meine Einlagen verwende und wie wir damit zurecht kommen.

Als ich mich mit dem Thema Stoffwindeln auseinander gesetzt habe stand für mich ganz schnell fest: Ich nähe meine Einlagen selber!

Ein Aspekt der mir bei Stoffwindeln nämlich sehr gut gefiel: Es ist günstig!
…und die Einlagen sprengten zu dem Zeitpunkt ehrlich gesagt unser Budget, denn da braucht man ja so einige von…

Also habe ich mich damit beschäftigt welche Materialien sich dafür eignen, welche Größe solche Einlagen oder Prefolds haben könnten und wie man sie am schnellsten und einfachsten näht, denn sie sollen ja keine Meisterstücke von bedeutender Schönheit werden, sondern praktisch sein und halten was da so in der Windel ankommt.

Bis jetzt habe ich insgesamt ca. 30 Stück genäht.
Als Größe habe ich 35cm x 12,5cm gewählt. Sie müssen nicht mehr gefaltet werden, sondern sind so wie sie sind einsatzbereit.

021

Hier seht ihr alle Einlagen aus Baumwolle.
Von links nach rechts:
– 3 Lagen Molton mit einer Unterseite aus Baumwolle
– 3 Lagen Mull-Tuch mit einer Unterseite aus Jersey
– 2 Lagen Molton, 1 Lage Frottee mit einer Unterseite aus Jersey
– hundert Mal gewaschene Frottee-Gästetücher – 2 Lagig mit einer Oberseite aus Molton

022

Und hier sind alle Einlagen aus synthetischen Fasern.
Von links nach rechts:
– 3 Lagen dünnes Fleece und eine Unterseite aus Baumwolle
– 3 Lagen dickes, hochfloriges Fleece mit einer Oberseite aus Mull-Tuch und einer Unterseite aus Baumwolle
– 3 Lagen Microfaser mit einer Oberseite aus Molton und einer Unterseite aus Baumwolle

Ich mag alle Einlagen….
Anfangs habe ich einfach nur vernäht, was mir unter die Finger gekommen ist, weil ich so viel Material hier liegen hatte: Mull-Tücher, alte Gästehandtücher, Molton-Tücher, alte Fleecedecken, einen kaputten Baby-Schlafsack, etc.
Nachdem ich all das ausgeschöpft hatte bad ich meine Mama um eine halbe Fleecedecke, die sie sich selbst zum nähen gekauft hatte und kaufte in der Haushaltsabteilung noch ein paar Microfasertücher.
Bei Microfaser ganz wichtig: Die Haut darf damit nicht direkt in Kontakt kommen, da dieses Material ales an Flüssigkeit aufsaugt und somit auch der Haut alle Feuchtigkeit entzieht. Die Folge: Wiese, wunde Stellen.

Ganz besonders gern benutze ich die hundert-Mal-gewaschenes-Frottee-Einlagen, weil sie echt viel aufsaugen. Die können auch mal etwas länger in der Windel bleiben.
Alle anderen habe ich bis jetzt nur so 3 Std. drin gelassen ohne dass sie „überlaufen“

Sehr interessant sind die synthetischen Fasern.
Das Fleece nimmt alle Feuchtigkeit auf und leitet sie von der Haut weg, sie ist also nur minimal feucht. Aber beim herausnehmen kann es passieren, dass sie bei großem Druck etwas Nässe abgeben.
Die Microfaser-Einlagen sind zwar relatic dick, sie saugen aber so super, dass sie sicherlich auch länger als 4 Std. im Einsatz sein können, aber so lange lasse ich eine Windel meistens nicht an.

Der kleinen Häsin ist der Umstieg von Wegwerf- auf Stoffwindeln sehr leicht gefallen.
Wir hatten keinerlei Probleme und es ist so super einfach in der Handhabung, dass ich das Wickeln mit Stoff einfach jedem ans Herz legen kann.

Line

Als kleines Extra möchte ich euch hier noch gern ein kleines „Rezept“ für selbstgemachte Feuchttücher mit auf den Weg geben.

Ich habe nach der Umstellung auf Stoffwindeln nämlich festgestellt, dass die Mini-Häsin sehr starken Ausschlag von den industriell hergestellten Feuchttüchern bekommt!
[ Und neulich habe ich gelesen, dass diese mit hormonell wirksamen Stoffen versetzt werden ]

Also: Lieber selber machen!

Erinnert ihr euch an die Waschlappen die ich neulich genäht habe?
Diese sind perfekt als Feuchttücher und passen genau in die schönen Boxen von Pam*pers, von denen ich zwei als Geschenk zur Geburt von Baby-Clubs bekommen habe.

023

Dia Anzahl der Tücher variiert je nach Material (Dicke) und gewünschter Feuchtigkeit. Also: am besten ausprobieren.
Meist nehme ich abgekochtes, noch warmes Wasser, so dass das Öl sich gut auflösen kann.

Diese Tücher sind auch super für Unterwegs!
Ich selbst nehme mir immer eine kleine Frischhaltedose (mit Deckel natürlich) mit zwei Tüchlein mit.
Meine Windel-Einlagen habe ich in meiner Windeltasche (nebst Vlies) und wenn ich sie wechsele kommen die Schmutzigen erst in eine kleine Tüte (ich habe mir mal ganz viele von diesen Windelbeuteln für Unterwegs gekauft) und später, wenn die Tücher aufgebraucht sind in diese Dose und Zuhause in den Wäscheeimer.

Am Wickeltisch habe ich für groben Dreck immer eine Rolle Toilettenpapier stehen, so dass Fäkalien gleich mit selbigem in der Toilette landen können.

Wenn man das mit den Stoffwindeln und Feuchttüchern so umsetzt ist es schon bald in Fleisch und Blut übergegangen und macht doch eigentlich viel mehr Sinn als ständig Müll zur Tonne zu schleppen.
Diese Feuchttücher lassen sich nämlich prima mit den Windeln zusammen waschen (ich persönlich spüle die Einlagen und Tücher im Eimer immer aus bevor alles in  der Waschmaschine landet).

Ich hoffe dieser Eintrag war ungefähr, was ihr euch erhofft hattet und dass alle Fragen beantwortet werden konnten.
Bei offenen Fragen freue ich mich sehr über deinen Kommentar oder eine E-Mail.

Tina

Frau Hase

Tina Hase

Ich bin Christina, 29 Jahre alt, verheiratet und zweifache Mama.
Hauptberuflich bin ich Vollzeit-Mama und Hausfrau. In Amerika nennt es sich liebevoll Stay-at-Home-Mum ♥
Das Schreiben für meinen Blog sowie das Nähen und Fotografieren sind meine größten Leidenschaften.
Frau Hase

Letzte Artikel von Tina Hase (Alle anzeigen)

7 Kommentare

  1. Yasmin says:

    Das Stoffwindelthema find ich sehr interessant.
    Bei Urin denk ich ist das super aber sind die denn auch wirklich so gut bzw hygienisch wenn es um größere Geschäfte geht? Wäscht du die dann direkt bei 90 °?

    • Tina Hase says:

      Bei großen Geschäften ist das Gute, dass man auf die Einlage immer ein Vlies legt, mit dem es aufgefangen wird. So kann man es einfach mit dem Vlies aufnehmen und in der Toilette entsorgen.
      Zusätzlich wasche ich die Einlage dan immer gründlich aus und wasche sie dann ganz normal bei 40 Grad mit den anderen Einlagen.
      Das Waschmittel welches ich für die Windeln und Einlagen verwende tötet alle Keime und Bakterien ab.

  2. Lydia says:

    Juhu, das ist ja so prima. genau so was habe ich gesucht! ich will nämlich unbedingt Prefolds selber nähen und deine Einlagen sind einfach super. ich denke nur, dass ich auch ein paar zum Zusammenlegen machen werde…
    Tausend Dank für diesen tollen Beitrag!

    viele Grüße

    • Tina Hase says:

      Hallo Lydia,
      vielen Dank :) Ja ich denke, ich werde auch noch welche zum Falten nähen (müssen), da meine Tochter mitlerweile auch dickere gebrauchen könnte.
      Viel Spaß beim Nähen :)
      Tina

  3. Ann-Kathrin says:

    Jippi endlich gefunden was ich gesucht habe Danke das du deine Ideen mit uns teils
    Ich persönlich würde mich noch über ein video freuen wie du sie nähst….LG

  4. Madeleine says:

    So eine tolle Anleitung und Stoffbeispiele! Mit geht es genau wie dir; ich finde die Einlagen zusätzlich zu den Überhosen, die man so anschafft ganz schön teuer. Und so habe ich gestern Abend ein altes dickes Bettlaken (Molton oder so) von meiner Oma zugeschnitten und bereits 10 Einlagen gemacht. Ich werde noch mit Mikrofaser und Bambusfleece varieren und auch etwas kleinere machen. Wir wollen von Anfang an mit Stoff wickeln und da sind die doch noch etwas groß.
    Ich denke übrigens auch so oft: Warum haben wir das nicht schon beim ersten Kind gemacht!
    Danke dir und vielleicht kannst du ja mal einen kleinen Rückblick auf euer Jahr mit Stoffwindeln geben?
    Viele Grüße

  5. Sabrina says:

    Hallo Tina,
    vielen lieben Dank für deinen Beitrag. Wir erwarten in den nächsten Tagen unser erstes Kind und durch unsere Hebamme sind wir auch das Thema Stoffwindeln gekommen. Ich habe mich dann ausführlich im Internet belesen und entschieden es zu versuchen. Letzte Woche habe ich bereits die Windelhöschen genäht und heute sind die Einlagen dran.

Schreibe einen Kommentar