Platz ist in der kleinsten Hütte. Oder?!

Schon 26 Wochen & 4 Tage schwanger

Nur noch 95 Tage bis zum errechneten Stichtag!
Könnt ihr das glauben? Ich nicht.

In drei Monaten soll unser kleines Babylein schon bei uns sein.

Heute vor genau fünf Monaten hielt ich den Schwangerschaftstest mit dem positiven Ergebnis in der Hand und konnte erst gar nicht glauben, was ich da sah.

Und nun haben wir am Wochenende schon fast alle Umbau- und Umzugsmaßnahmen hinter uns gebracht, die nötig waren um ein drittes Kinderzimmer zu bekommen.
Gut, ein paar Kleinigkeiten fehlen noch; darunter eine Wand die noch gezogen werden muss (nur *lach*), aber wir haben in den letzten Wochen so schnell alles andere hinter uns gebracht, so dass das ein Klacks werden wird.

Als wir unser Haus vor drei Jahren geplant haben, hielten wir uns die Möglichkeit offen bei Bedarf ein Zimmer ins Obergeschoss zu verlegen. Da wir dort oben, unter dem Dach, die komplette Grundfläche unseres Hauses zur Verfügung haben richteten wir für mich dort meinen Nähbereich ein, welcher nicht einmal die Hälfte der Fläche besetzt.

Schon vor der Schwangerschaft haben mein Mann und ich uns über die Möglichkeit unterhalten unser Schlafzimmer ins Obergeschoss zu verlegen. Dort hätten wir viel mehr Platz und falls wir noch ein Baby bekämen wäre dies einfach die logischste und praktischste Lösung.

Tja, was soll ich euch sagen….
Nachdem wir den Treppenaufgang zum Dachgeschoss mit Seitenwänden gesichert haben, die noch fehlten und eine weitere Wand als Trennung zu meinem Nähbereich errichtet hatten ging alles ganz schnell.
Innterhalb weniger Wochen haben wir die Trockenbau-Wände verspachtelt und gestrichen und sind ganz spontan zwei Abende vor Heiligabend, als die Kinder bei Oma und Opa geschlafen haben und wir Zeit hatten alles fertig zu machen, nach oben gezogen.

Am vergangenen Wochenende, an Silvester und Neujahr, konnte dann unser Mini-Mädchen in ihr neues Zimmer, welches unser Schlafzimmer war, umziehen.
Es ist noch nicht 100%ig fertig, weil dort noch diese eine besagte Wand fehlt und diverse Kleinigkeiten, aber ich bin schon jetzt ganz verliebt in ihr neues Reich, weil sie einfach viel mehr Platz zur Verfügung hat.

Wenn es fertig ist zeige ich es gern hier, aber heute kommt erst einmal die erste Ecke aus dem neuen Babyzimmer ;)

Der Spiegelschrank passt in die Ecke neben dem Fenster als wäre er dafür gemacht! Es war mein Kleiderschrank, doch im Dachgeschoss passt er leider nicht mehr, wegen der Schrägen. Und die Wandwickelkommode passt perfekt daneben. Nichts stört oder versperrt einem den Weg.

Unserer Wickelauflage habe ich einen neuen, frischen Bezug genäht. So ein neues Baby ist doch ein super Vorwand um etwas alltägliches mal wieder ein bisschen neu herzurichten, oder?! ;)
(Erinnert ihr euch?)
Die große Schwester hat den neuen Wickelplatz schon eingeweiht und ich kann es kaum abwarten hier wieder ein Minibaby zu wickeln.

Natürlich ist auch der neue Bezug wieder mit KamSnaps versehen, damit ich regelmäßig die Wickelunterlage wechseln kann.
Der mintfarbene Sternenstoff darunter ist übrigens ein beschichteter Baumwollstoff durch den keine Feuchtigkeit kommt. Sehr praktisch falls die Wickelunterlage mal nass gemacht werden sollte ;)

Den Kleiderschrank habe ich auch schon angefangen mit dem zu füllen was schon da ist.
Sehr gut gefällt mir, dass ich alle Wickelutensilien darin verstauen kann, so dass sie nicht immer sichtbar sind und ich doch ganz einfach an sie heran komme, wenn ich sie brauche.

Gestern war ich bei dm, all den Haushaltskram mal wieder auffüllen, den man eben so braucht und der immer dann leer ist wenn man ihn dringend braucht.
Als der Wagen voll und meine Liste abgeabeitet war habe ich noch einen Abstecher in die Babyabteilung gemacht. An diesen schönen Teilen für unser Bauchbaby konnte ich einfach nicht vorbei gehen. Ihr kennt das ja. ;)

Einige werden sich sicherlich fragen wieso wir unbedingt ein drittes Kinderzimmer brauchen und ob unsere Kinder nicht zusammen schlafen können.
Sicher könnten sie das, aber ich persönlich finde es sehr wichtig, dass jeder auch ein bisschen Privatsphäre hat.
Unser Großer wird im Juni sechs und kommt zur Schule. Seit er in den Kindergarten geht braucht er täglich seine halbe Stunde für sich, in der er ein Hörspiel hört, dabei etwas aus Lego baut und einfach für einen Moment abschalten kann.
Er hat sogar ein Türschutzgitter an seiner Kinderzimmertür, damit seine Schwester nicht ständig herein kommt und ihn stört oder seine gebauten Lego-Schätze zerstört.

Ja, auch Fünfjährige haben Privatsphäre und diese auch verdient.

Ich möchte einfach gern, dass jeder von ihnen sein eigenes Reich hat. Mit seinem eigenen Bett, seinen Spielsachen und persönlichen Dingen. Mir ist wichtig, dass jeder auch mal für sich sein kann, wenn er oder sie es möchte.

Sie spielen auch sehr viel zusammen, keine Frage. Bringen ihr Spielzeug mit ins Zimmer des anderen und denken sich lustige Spiele aus. Aber ihr Altersunterschied mit drei einhalb und zweieinhalb Jahren ist einfach so groß, dass ich finde dass sie eben auch mal ihre Zeit für sich allein brauchen.

Und wenn die Möglichkeit da ist für jeden ein eigenes Reich zu erichten, wieso sollte man diese dann nicht nutzen?! Und älter werden sie ja auch und bringen ihre Freunde mit nach Hause, mit denen sie allein spielen wollen.

 Und so kann Mutti sich ja auch endlich mal wieder ein bisschen „austoben“ und dem Nestbaubetrieb nachgehen. …obwohl ich mich schon das ein oder andere Mal gefragt habe, ob es dieses Mal nicht sogar meinem Mann ein kleines bisschen mehr Freude bereitet die Kinderzimmer zu gestalten als mir. ;)

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.