Browsed by
Kategorie: Kreativ

Der Sommer verlangt nach T-Shirts!

Der Sommer verlangt nach T-Shirts!

Hallo ihr Lieben!
heute möchte ich euch gerne mal wieder etwas genähtes zeigen.

Dadurch dass der Mini nun bei uns ist und mit seinen drei Monaten schon ziemlich viel Aufmerksamkeit möchte ist die Nähzeit ein bisschen knapper geworden. Aber das macht nichts!

Für diese T-Shirts für mein Mädchen habe ich drei Tage gebraucht. An einem habe ich alles zugeschnitten, einen Nachmittag habe ich damit verbracht die Shirts zusammen zu nähen und einen Abend habe ich damit verbracht Bündchen anzunähen und den Saum zu nähen.

In das Ergebnis bin ich sehr verliebt! Da darf es dann auch gern länger dauern ;)

Der Schnitt ist ein ganz schlichter Raglanärmeln-Schnitt aus einer alten Ottobre (3/2013 ; meine Lieblingsausgabe, nebenbei bemerkt).

Wenn ich mich so durchs Netz und Instagram schleiche dann sehe ich immer ganz tolle Shirts, Hosen, Kleider und Tuniken mit aufwendigen Applikationen, raffinierten Taschen und anderen tollen „Zusätzen“.
Ich liebe solche Dinge, habe für mich selber aber festgestellt, dass ich es lieber schlicht und einfach mag.
Ich finde es toll zu sehen wie ein schöner Jersey kombiniert mit einem Bündchen aussieht. Das macht oft schon echt viel her, finde ich.

Als kleinen Blickfang nähe ich gerne immer noch ein, zwei Webbänder ein oder auf. Das sieht dann aus wie ein kleines Label.

Die Stoffe die ich hier vernäht habe habe ich alle schon im vergangenen Jahr gekauft. Sie lagen schon ewig auf meinem Zuschneidetisch, aber ich wusste einfach nicht was ich daraus nähen sollte.
Hauptsache kaufen, wenn man schöne Stoffe sieht *lach* An schönen Stoffen kann ich einfach nicht vorbei gehen! Auch wenn ich noch so viele umangeschnittene Schätze auf meinem Nähdachboden liegen habe könnte ich an neuen, tollen Exemplaren niemals vorbei gehen, wenn ich mal auf einem Stoffmarkt oder der Stoffmesse bin. Stoffsucht, ihr versteht das sicher ;)

Und nun wünsche ich uns allen, dass der Sommer alles gibt und uns warme Tage beschert.
Habt es fein,

Schwangerschaftstagebuch

Schwangerschaftstagebuch

SSW 37 +2 // Noch 15 Tage bis zum KS-Termin

Habt ihr ein Tagebuch während euere Schwangerschaft geführt?
Ich muss leider zugeben, dass ich niemals eines geführt habe. Das einzige was ich während meiner Schwangerschaften gemacht habe: Bauchbilder (und das sogar fast regelmäßig) und Blogeinträge schreiben sowie auf meinem Instagram-Account etwas zur Schwangerschaft schreiben.

Als ich wusste, dass ich wieder schwanger werden möchte habe ich mir viele Gedanken gemacht.
Sowieso war dies eine sehr emotionale Zeit… Nach der stillen Geburt unseres Sohnes war mir schnell klar, dass ich unbedingt ein drittes Baby haben wollte, es sogar „brauchte“. Ich wusste, dass ich nicht lange warten wollte/konnte, da ich diese Schwangerschaft auch irgendwie zur Trauerbewältigung brauchte und mir selber zeigen musste, dass ich noch Kinder bekommen kann (ja, dies habe ich lange hinterfragt…. es konnte doch sein, dass etwas mit mir nicht stimmte!).

Als wir also gemeinsam beschlossen, dass wir es noch einmal wagen wollten (mein Mann hatte sehr große Angst, dass uns dies nochmal passiert und dass ich dann endgültig daran zerbrechen könnte, weshalb ihm diese Entscheidung sehr schwer fiel.) beschloss ich, dass ich dieses Mal ein Tagebuch während der Schwangerschaft führen wollte.

Und da mir keines gefiel, weil sie alle nicht meinen Vorstellungen oder Ansprüchen entsprachen (eine Folgeschwangerschaft ist auch eben nicht wie eine „normale“ Schwangerschaft…) beschloss ich mir selber eines zu gestalten.

Ich habe auf Pinterest nach Inspirationen zum „Bullet Journaling“ gesucht und viele tolle Beispiele gefunden.
Mir gefällt die Art der freien Gestaltung dieser Journale sehr gut und da ich gerne zeichne und selber gestalte beschloss ich, dass ich mir ein Tagebuch in dieser Art gestalten möchte.

Für mein Tagebuch habe ich ein Notizbuch gekauft in das ich vorne ein Foto hineinstecken kann.
Es gibt so unzählig viele verschiedene Notizbücher, dass ich mich lange nicht entscheiden konnte, aber dieses ist liniert und das erschien mir am bequemsten zum Schreiben.

Weiterlesen Weiterlesen

Weihnachten 2017 / von neuen Traditionen und denen die uns fehlen

Weihnachten 2017 / von neuen Traditionen und denen die uns fehlen

Hallo ihr Lieben!

Ich hoffe ihr habt alle Weihnachten gut verlebt :)

Bei uns war es, wie immer, sehr schön. Wir haben die Tage im Kreise unserer Familien verlebt. Aber ich muss auch zugeben, dass ich es dieses Jahr sehr anstrengend fand. Einfach für mich, weil ich nur noch fünf Wochen Schwangerschaft vor mir habe und mittlerweile alles anstrengend und beschwerlich erscheint.
Kein Wunder eigentlich, wenn man bedenkt, dass zwischen meiner dritten und vierten Schwangerschaft nur vier Monate lagen….

Umso komischer war es für mich irgendwie dieses Weihnachten schon wieder schwanger zu sein…. Es fühlt sich manchmal sogar eher so an als wäre ich immer noch schwanger; also seit Juli 2016…

Bei uns verläuft Weihnachten eigentlich immer gleich oder sehr ähnlich. An Heiligabend lieben mein Mann und ich es, wenn unsere Familien zu uns kommen und die Kinder Zuhause sein können. So kommen am Nachmittags meist meine Mama mit Mann und der Patenonkel vom Großen vorbei um mit uns gemeinsam Kaffee zu trinken und Kuchen/Torte zu essen. Und am Abend feiern wir dann mit den Eltern von Herrn Hase und seiner Tante. Wir essen dann immer ganz klassisch Kartoffelsalat mit Würstchen. Ich liebe das!
Meine Schwiegermama macht dann immer den Kartoffelsalat, den ihre Mama früher schon gemacht hat. Eine herrliche Tradition!

Und wann lässt es sich besser an unsere Verstorbenen denken, als an Weihnachten?!
Ich muss auch ehrlich sagen, dass die Vorweihnachtszeit sehr schön aber für mich auch sehr traurig war. Ich hatte mich am Anfang des Jahres schon so sehr auf ein Osterfest mit meinen drei Kindern gefreut…. Weihnachten als Mama eines Sternenkindes war für mich sehr schwierig. Die Trauer war in der Woche vor Heiligabend kaum zu ertragen und ich habe jeden Tag sehr viel geweint.

Er fehlt einfach so sehr.
Auch wenn die Vorfreude aufs Hasenbaby sehr sehr groß ist so kann er unseren Janis doch nicht ersetzen und das soll er auch nicht! Kein Kind ersetzt ein anderes!

Bei uns gibt es jedes Jahr ein Geschenk für die Großeltern.
Wir Erwachsenen haben die Abmachung, dass wir uns nichts schenken (was fast nie klappt…), aber die Kinder schenken ihren Großeltern immer etwas. Naja, ich helfe natürlich!

In diesem Jahr gab es wieder einen selbst gestalteten Kalender für alle, mit den schönsten Bildern aus diesem Jahr.
Wir haben dann die Seiten gemeinsam etwas gestaltet.

Was soll ich sagen, sie haben sich alle riesig gefreut :)
Ich glaube Großeltern freuen sich immer über Fotos ihrer Enkel. Meine Idee war dabei die Bilder einzukleben, so dass sie sich diese am Ende des Jahres heraus nehmen können um sich die schönsten in einem Rahmen aufzuhängen.

Außerdem haben wir in diesem Jahr ein paar unserer Gewohnheiten und Traditionen „erneuert“.
Ich habe jedes Jahr am 23. Dezember den Baum aufgestellt und abends geschmückt, aber in diesem Jahr empfand ich die Adventszeit so kurz (weil es exakt vier Wochen waren), dass ich beschloss den Baum schon am dritten Advent aufzustellen.

Witziger Weise hatten diese Idee wohl sehr viele, denn in meinem Instagram-Feed tauchten an dem Tag zig wunderschön geschmückte Bäumchen auf :)

Ich persönlich finde dass es in Ordnung ist neue Traditionen zu Weihnachten aufzubauen und es nicht genau so wie unsere Eltern zu machen, auch wenn ich sehr schöne Erinnerungen an unsere früheren Weihnachtsfeste habe. Heute laufen die Uhren doch etwas anders und da wir wohl keine weiße Weihnachten mehr erwarten können, so wie es damals noch ab und zu der Fall war, empfand ich es als nötig mit dem geschmückten Baum die Weihnachtsstimmung aufrecht zu halten.

Für meine Kinder habe ich mir den Schnee sehr gewünscht, auch wenn wir mit unserem Eckgrundstück eine Menge zu Schieben haben. Aber leider kam er Mitte Dezember für nur zwei Tage und verschwand dann so schnell wieder wie er gekommen war. Ich glaube meine Tochter ist noch nie Schlitten gefahren… Und der große Hase hat das letzte Mal 2013 auf seinem Schlitten gesessen, weil es sich hier einfach nicht „lohnt“, denn wenn der Schnee gefallen ist schmilzt er auch fast sofort wieder.

Und nun steht schon der Jahreswechsel wieder vor der Tür! Unglaublich, oder?!

Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch und alles Liebe für euer Jahr 2018!

 

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: