Schlagwort: Bauherren

Ein Tag voll Arbeit – Ein Blick in unseren Garten

Liebe Leute,

heute Abend bin ich so stolz!

Ich bin überwältigt, was mein Mann, meine Mama und ich so alles machen und schaffen können! Und das mit zwei Kindern an unserer Seite die nebenbei noch bespaßt werden möchten
(ja, das ist gar nicht so einfach und oft eine große Herausforderung. Gestern habe ich beispielsweise eine Stunde gebraucht um einen einzigen Wäschekorb voll mit Wäsche zu falten und ich habe ihn nicht leer bekommen…. wieso? Weil die Babymaus meinte mir „helfen“ zu müssen und alles immer wieder auseinandergenommen, aus dem Korb heraus gefischt und anschließend alles wieder rein geschmissen hat… *lach* Das ist ihr liebstes Spiel gerade. )

Naja, jedenfalls liege ich gerade super happy mit meinem Laptop im Bett und verfasse diesen Eintrag, denn heute haben wir mehr in unserem Garten geschafft als ich mir heute Morgen noch vorgenommen hatte.

An Tagen wie heute beduere ich es, dass ich nicht öfter Fotos von unserem Haus und dem aktuellen Zwischenstand mache. Der Hausbau ist zwar beendet, doch unser Haus noch lange nicht komplett fertig, denn hier und da gibt es noch immer allerhand zu tun, denn wir haben uns ja vorgenommen einiges in Eigenleistung hier zu machen.

Ich habe den Moment in dem die Kinder schon friedlich in ihren Betten lagen mal genutzt und ein paar Fotos in der Abendsonne gemacht.

vh01

Vor ein paar Wochen haben meine Mama und ihr Mann einen Zaun als Begrenzung unserer Grundstücke aufgestellt. Dies haben wir natürlich vorher besprochen, denn jeder braucht seine Privatsphäre und möchte auch mal für sich sein.
Damit es einfach ist auch mal den jeweils anderen zu „besuchen“ haben wir eine Tür ganz links eingebaut.
Mit dem Zaun ist es auch einfacher die Kinder von Omas Pool fern zu halten ;)

vh02

Seine schönen Spielgeräte hat der kleine Hase schon gehabt, als dieses Fleckchen Erde noch Oma und Opa gehört hat. Ich bin so glücklich, dass wir unseren Kindern dieses Spielparadies bieten können, den allein das erleichtert mir schon manchmal den Alltag: Gutes Wetter?! – dann nichts wie raus! Ihn einfach nur raus schicken zu können, wo er spielen und ich ihn sehen kann ist wirklich Luxus. Für uns alle.

vh03

Als wir im letzten Jahr eingezogen sind war um unser Haus herum nichts. Nur matschige Erde vorn und hinten und sonst nichts.
Ich bin so stolz auf meinen Mann, denn er hat Fähigkeiten entwickelt und an sich entdeckt, die ohne dieses Haus wahrscheinlich niemals ans Licht gekommen wären. Unsere Terasse sowie eine kleine Veranda vorm Haus mit Weg von der Garage meiner Mama und der Straße zu unserer Haustür hat er selber gebaut. Nicht allein, aber nach seinen Vorstellungen und Berechnungen. Es ist sicherlich nicht alles perfekt, aber um den Sommer draußen genießen zu können und keinen Dreck mehr ins Haus zu schleppen hat er sich für uns ins Zeug gelegt. Stolz beschreibt das Gefühl welches ich dabei empfinde nicht einmal ansatzweise.

Ein halbes Jahr „Villa Hase“

Wir leben nun schon etwas mehr als ein halbes Jahr in unserem Häuschen, unserer Villa Hase.

Das ist  doch der perfekte Zeitpunkt mal alles niederzuschreiben was mir dazu sehr oft im Kopf herum geht.

Unglaublich aber wahr

Manchmal kann ich es noch immer nicht glauben, dass wir diesen Schritt wirklich zusammen gewagt haben. Diese Hausbau-Geschichte war und ist noch immer ein ganz großer Liebesbeweis zwischen Herrn Hase und mir für mich. Wir haben uns nochmal ein Stück weiter aneinander gebunden als „nur“ durch unsere Heirat (und die Kinder). Der gemeinsame Eintrag im Grundbuch zeigt mir jeden Tag, dass es die große Liebe und er „der Eine“ ist, dass wir es mehr als ernst miteinander meinen und hier gemeinsam alt werden wollen. Versteht ihr was ich meine?!

Ein kleiner Rückblick~

{Schwangerschaftswoche 33+6}

Die letzte Woche im Hause Hase war sehr aufregend.
Am vergangenen Wochenende habe ich zusammen mit meiner Mama meinen lezten Markt bestitten und muss sagen, dass ich mit einem so großen Ansturm nicht gerechnet habe.
Das Wetter war traumhaft und hat so unzählige Besucher in den Stadtpark in Norderstedt bei Hamburg gelockt.

Der Hausbau neigt sich auch endlich dem Ende zu und wir können es gar nicht abwarten bis wir endlich einziehen können.
Herr Hase hat seine erste Urlaubswoche erfolgreich hinter sich gebracht und wie immer wenn er Urlaub hat liegen wir alle flach. Totzdem haben wir fleißig an unserem Häuschen gearbeitet und sind mit dem Streichen sowie dem Ausbau des Dachgeschosses so gut wie fertig. Auch ein paar Feinheiten in den Zimmern sowie ein paar Quadratmeter Laminat konnten wir schon unterbringen.

Wir warten jetzt noch auf die Fertigstellung der Heizungsanlage sowie einige Putzarbeiten im Haus und die Verkleidung einiger Rohrleitungen. Nächste Woche kommen die Versorger und wir werden endlich ans Strom-, Wasser- und Gas-Netz angeschlossen :)
Wenn dann die Heizung ein paar Tage gelaufen ist kann unser Fliesenverleger endlich mit den Fußböden im Erdgeschoss sowei den Badezimmern anfangen und dann kommt in der Woche drauf auch schon die Küche.


[Schlafzimmer]


[Das Babyzimmer]


[Das Zimmer vom kleinen Hasen]

Auf dem Dachboden stehen auch schon die ersten Kisten mit Dingen die wir aktuell nicht mehr benötigen.
In zwei Wochen wollen wir dann umziehen… Eigentlich sollte bis dahin alles fertig sein, wir hoffen dass nichts mehr dazwischen kommt.

line

Am Donnerstag hatte ich Besuch von meiner Hebamme.
ich bin ja immer wieder total erstaunt was eine Hebamme alles weiß und kann…
Seit Anfang der Woche quälten mich heftige Kreislaufprobleme und Schweißausbrüche. Ich konnte kaum stehen und hatte das Gefühl jeden Moment umzukippen. Als ich meiner Hebamme davon erzählte riet sie mir ich solle isotonische Getränke trinken (ich bin sonst Wassertrinker) und so etwas wie eine fünf Minuten-Terine essen, wegen der Salze darin.
Tja… was soll ich sagen… seit ich das getan habe geht es mir wieder gut! Wer hätte das gedacht?!

Außerdem ist meine Gebärmutter in der letzten Woche ein ziemliches Stück herunter gerutscht. Beim kleinen hasen ist dies nicht passiert und dazu scheint es wohl eine Faustregel zu geben. Meine Hebamme meinte, dass sich die kleine Häsin wohl so on etwa drei Wochen auf den Weg machen würde…
Ich bin sehr gespannt und lasse das was da passiert und nicht passiert einfach mal auf mich zu kommen.
Ich mache mir da keinen Stress und sehe dem gelassen entgegen. …denn ich weiß ja was mich erwartet… Aber wenn sie den Weg allein zu uns findet würde ich mich doch sehr freuen!

Am Montag muss ich wieder zu meiner Gyn und am Dienstag stelle ich mich dann in der Klinik zum Geburtsgespräch vor.

Tina